Good Times Roll

Im Mutterland des Cyclocross einmal einem Rennen beizuwohnen konnte ich mir schon gut vorstellen, zumal wir ja in diesem Herbst/Winter die Gravel Reifen an unseren Votecs gegen Cyclocross Profile getauscht hatten.

Allerdings hätte ich nicht gedacht dass ich so schnell dazu kommen werde. Dank der freundlichen Einladung durch Ridley und GripGrab, konnte ich am vergangenen Wochenende hautnah die Extase der Zuschauer und die Faszination Cyclocross auf einem der anspruchvollsten Tracks des Jahres erleben. Hinzu kam nicht nur der Besuch des eigentlichen Rennens, wir durften am Tag vor dem Rennen auf der original Strecke des Superprestige Gavere die brandneuen Ridley X-Night SL testen. Der Kurs hatte es in sich auch schon ohne Regen. Offcamber Kurven, schlammige Anstiege, noch schlammigere Abfahrten, ein richtig langer schlammiger Anstieg, einige Haarnadel Kurven und eine Brücke sind einige der Highlights des ca 3km langen Kurses, der sich auf dem Areal einer aktiven Militär Basis befindet und somit nicht wie die meisten anderen Tracks das ganze Jahr zu befahren ist. Es sollte das erste Rennen der Saison im Schlamm/Regen werden und somit hatten auch die Mechaniker alle Hände voll zu tun das richtige Setup bereit zu stellen und die Räder im Rennen jede halbe bis drittel Runde wieder fahrtüchtig zu bekommen. Besonders tückisch sind hierbei kleine Steine im Schlamm die sich zwischen die Schaltwerksröllchen und den Schaltwerkskäfig klemmen, wodurch es schlagartig zum Defekt kommt. Solch ein Defekt macht auch vor einem mehr als souverän fahrenden Mathieu van der Poel keinen halt. Mit über einer Minute Vorsprung in die letzte Runde gegangen zwangen ihn erst 2 Platten in die Box, gefolgt von einem Sturz und eben einem Defekt am Schaltwerk. Am Ende und das obwohl er gut 1/3 der Strecke (das steilste Stück) mit geschultertem Rad laufen musste (nach 53 Minuten Renntempo) konnte er sich auf der Zielgeraden immerhin noch Platz drei sichern.
Wer sich auch mal eines der top Rennen ansehen will hat dazu am 25. November die Möglichekit. Dann ist der komplette Worldcup Zirkus zu Gast in Zeven, zwischen Bremen und Hamburg. Ich kann es euch wirklich nur empfehlen. Die Stimmung ist wirklich exakt wie man sie sich vorstellt. Vom Kleinkind bis zur Oma ist alles an der Strecke vertreten und feuert die Fahrer von der Jugend bis zur Elite gleichermaßen an. Auch die Fahrer und Mechaniker waren alle offen für Fotos und kurze Gespräche selbst noch 15 Minuten vor dem Start des Rennens. Und was die Fahrer im Rennen zeigen ist einfach von einem anderen Stern.

#crossishere und macht nicht nur verdammt viel Laune, sondern ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

3 Antworten zu “Superprestige Gavere”

  1. Stefan Witzki sagt:

    Moin, ein schöner Bericht von einem geilen Aktion geladenem Sport!! Wo kleinste Nuancen Renn entscheident sein können!! Leider hier in Deutschland nicht so beachtet!! Ich kann mich noch an Zeiten erinnern da wurde sowas auch noch im deutschen Fernsehen gesendet!! Aber selbst fahren macht auch richtig Bock man ist nach 30 – 40 Minuten Hobby Rennen im Ar…

  2. […] Kevin Pauwels, Zdenek Stybar und Wout Van Aert. Vor rund 14 Tagen erhielt ich eine Einladung zum Superprestige in Gavere inklusive der Möglichkeit das brandneue X-Night SL Disc Ultegra Di2 auf der Strecke zu testen. Das […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.