Good Times Roll

Belgien ist nicht nur das Land mit der höchsten Stau Dichte in ganz Europa sondern neben den Niederlanden das absolute Epizentrum des gepflegten Querfeldeinsports. Vor 20 Jahren wurde die Marke Ridley ins Leben gerufen und ist seit je her für diverse Innovationen verantwortlich, die im modernen Radsport garnicht weg zu denken sind. So ist es nicht gerade verwunderlich dass in den letzten 15 Jahren 14 Weltmeister im Cyclocross auf Ridley unterwegs waren unter anderem Kevin Pauwels, Zdenek Stybar und Wout Van Aert. Vor rund 14 Tagen erhielt ich eine Einladung zum Superprestige in Gavere inklusive der Möglichkeit das brandneue X-Night SL Disc Ultegra Di2 auf der Strecke zu testen.
Das X-Night SL ist Ridleys Cyclocross top Model und wurde für 2017 nochmals überarbeitet. Für 4.399€ bekommt man in der Variante, die wir testen durften, einiges geboten. So konnte man durch die Verwendung hochwertiger Carbonfasern und deren spezieller Anordnung rund 200g an Gewicht beim Rahmen einsparen. Die Züge sind innen verlegt und der Rahmen kann mit klassischen Zügen oder mit der Di2 Variante aufgebaut werden. Als kleines Bonbon wurde auf eine Shimano Kurbel verzichtet, stattdessen könnt ihr eure Pedale an einer formschönen Rotor 3D30 Kurbel montieren, wieso diese allerdings mit 2 Kettenblättern ausgestattet sein muss erschließt sich mir bei dem Einsatzgebiet nicht ganz.  12mm Achsen und Flat Mount Bremsen sind ja mittlerweile eigentlich schon Standard, so auch bei unserem Rad, allerdings gibt es jeden Cyclocross Rahmen bei Ridley auch weiterhin in einer Cantilever Brems Option zu kaufen. Einmal auf der Strecke, merkt man dem X-Night SL sofort an dass es sich hier um einen high End Cyclocross Boliden handelt, der am Limit gefahren werden kann und will. Verglichen zu anderen Rädern in seiner Klasse weist das X-Night SL einen kürzeren Radstand auf, wodurch es sich fast spielerisch über den Kurs bewegen lässt. Für ein angenehmes und sicheres Schultern wurde die Unterseite des Oberrohrs abgeflacht.

Bei unfreiwilligem Bodenkontakt sorgt eine feine Detaillösung in Form einer kleinen Metallplatte an der Gabelinnenseite dafür, dass die Vollcarbongabel nicht durch die Bremsscheibe beschädigt wird. Für den Test hätten wir an diesem Tag auf jeden Fall noch einmal andere Mäntel benötigt, was dem Fahrspaß auf mit dem X-Night SL dennoch keinen Abriss tat.

Fazit:

Nach rund 2 Stunden auf extrem anspruchsvollem Geläuf hatte ich Lust auf mehr. Mit dem X-Night SL bekommt man potentielles Weltmeister Material. Modernes Design, ausgestattet mit sowohl funktionalen als auch absoluten high End Komponenten, so lässt Ridley hier Cyclocross Herzen höher schlagen! Und wem all dies noch nicht reicht, mit der eigenen Customize Funktion kann man sich sogar sein ganz individuelles Ridley designen.

Fotos: mit freundlicher Genehmigung durch photopress.be

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.