Good Times Roll

Ein Gravelbike von einem reinen MTB Brand, machen die jetzt einen auf Hipster? Gute Frage, aber laut NS Bikes, ihrerseits einer der Spezialisten im MTB/Dirtbike Markt, fährt ein Großteil der Belegschaft schon seit Jahren auch Räder mit Dropbar, unter anderem für die täglichen Commuting rides. So war es nur eine Frage der Zeit dass man das Portfolio um eine andere Sparte erweitern wollte. Herausgekommen ist das RAG+, ein sehr variables Rad, bei dem mir eine Kategorisierung nicht ganz leicht fällt.

image1

Dass ein Rad in der Kategorie Gravel/Cross unter anderem mit SRAMs 1×11 Komponenten ausgestattet ist, ist ja quasi standard, alles andere macht auch einfach wenig Sinn. Was das RAG+ aber von anderen Bikes in diesem Segment deutlich unterscheidet, ist die (ähnlich wie bei den OPEN U.P. Modellen) nach unten geschwungene Kettenstrebe der Antriebsseite. Dies ermöglicht die Kombination von dicken 40×622 Mänteln und einem bis zu 50 Zähne fassenden Kettenblatt oder sogar 650B Reifen bis zu einer Breite von max. 2,2″. Passend dazu gibt es eine richtig fette Carbongabel um auch in der Front keine Kompromisse eingehen zu müssen. Der Aluminium Rahmen mit dem abgeflachten Oberrohr macht einen wirklich guten Eindruck und bietet im Heck sogar die Möglichkeit einen Gepäckträger zu montieren.

Die Geometrie ermöglicht eine relativ aufrechte Sitzposition und bietet ein sehr neutrales Fahrverhalten. Bergab auch bei höheren Geschwindigkeiten gut kontrollierbar und Bergauf auch dank 42 x11/42 locker tretbar. Was ich Bergauf besonders angenehm empfunden habe war der Aero Shape des Mittellenkers, lediglich das Lenkerband könnte für mein Empfinden etwas dicker gewählt werden.Die 40mm Reifen haben mit rund 3 bar auch auf rutschigem Waldboden noch einen soliden Eindruck gemacht. Besonders überrascht war ich über die Wendigkeit des Bikes auch in technischeren Kurven.

Fazit:
Für Cyclocross Einsätze müssen auf jeden Fall andere Reifen aufgezogen werden, für einen noch besseren Einsatz als „Bikepacking“ Rad fehlen meiner Meinung nach die Montagepunkte für ein FrontRack, dann wäre es ein richtig cooles Adventure Bike. Alles in allem ist das RAG+ daher vermutlich  mehr Gravelbike als alles andere und eine gute Plattform für alle die einen Einstieg in die Welt der breiteren Reifen und Abenteuer Abseits der klassischen Rennrad Routen suchen.

2 Antworten zu “NS Bikes RAG+ Review”

  1. Daniel sagt:

    Mega Gerät! Damit würd ich auch wohl um die Welt fahren… was kost‘ der Spass denn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.