Good Times Roll

Wie man seinen 50. Geburtstag als Rennradfahrer am besten feiert, hat uns unser liebster Fahrradbuddy vom Niederrhein gezeigt. Kasi lud seine Freunde aus ganz Deutschland zu einem verlängerten Coffee Ride ein, um mit ihnen den Tag zu verbringen. Gestartet wurde der 2LänderGranFondo in Xanten an derJugendherberge westlich der Xantener Südsee, welche auch das Ziel darstellte und später noch für Abkühlung sorgen sollte. Das geladene Grupetto, bestehend aus tollen Leuten, auf noch tolleren Fahrrädern (oder doch andersherum?) hatte das Ziel Nimwegen.
Auf dem Weg passierten wir riesenhafte Seen, wunderschöne Cafés und einen Berg. Wer die Region nicht kennt: hier ist der wahrscheinlich einzige echte Hügel der Niederlande namens „Berg en Dal“ anzutreffen. Ein kurzer aber knackiger Anstieg von bis zu 16 Prozent, der schon von tausenden holländischen Rennradfahrerinnen und -fahrern mangels Alternativen befahren wurde.

 

Zu den vielen Highlights des 2LGF gehört sicher die Stachelbeer-Baiser-Torte auf der Terrasse unserer ersten Pause. Auch das Wetter ließ uns nicht im Stich und wir haben gefallen an der Region rund um den Niederrhein gefunden. Das neue Rad des Gastgebers hat uns sowieso ein bisschen aus der Fassung gebracht. Ein Titanrad von J.Guillem, ausgestattet mit Sram E-Tap, Chris King Naben und anderen Besonderheiten. Kasi hat wahrscheinlich nicht nur uns, sondern auch sich selbst mit diesem Ride eine riesen Freude bereitet. Und der Ride war noch lange nicht das Ende des 2LänderGranFondos.

 

Nach der Ausfahrt ging es mit einer Kiste isotonischer Getränke zum Strand der Xantener Südsee. Die letzten Sonnenstrahlen des Tages wurden ausgenutzt und bei geselligem zusammensetzten wurde schonmal spekuliert wie es wohl gleich weitergehen würde…
Gemeinsam fuhren wir in die Xantener Innenstadt und flanierten über den Altstadtmarkt bis Kasi vor einem schicken Restaurant anhielt, herzlich grinste und uns mit einem Armwink ins Innere einlud. Der Abend war spitze, genau wie die Auswahl an Speisen und Getränken. Auch dankte der Gastgeber demjenigen mit der kompliziertesten Anreise (das Baby konnte jeden Moment kommen) und dem Kämpfer der Tour: Kai fuhr an diesem Tag seine erste Rennrad Tour und strampelte (in normalen Sneakern) gleich 120km. Alle Bilder in diesem Beitrag hat er geschossen.

Auch wenn es schwer fällt, muss an dieser Stelle dem älteren Radfahrer (92) gedacht werden, der bei einem Unfall den wir passierten schwer verletzt wurde und leider später verstab.

 

Auf dich Kasi, auf noch viele weitere Radsport Abenteuer, Kaffeefahrten oder Sonntagstouren ❤

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.